SV Oßweil – Männer 1 | 26:29 (11:13)

Gar nicht mal so hässlich

Schon vor Beginn der Partie hatten die Gäste emotionalen Handball angekündigt. Nach zwei Siegen in Folge war die HSG absolut bereit, diese Einladung anzunehmen. Mit einem Sieg würde man an Oßweil vorbeiziehen, eine Niederlage wäre wohl das endgültige Abrutschen ins biedere und einsame Tabellenmittelfeld. Soweit zur Ausgangslage.

Die ersten Minuten waren harte Kost für Freunde des Offensivspektakels. Beide Teams beschränkten sich vornehmlich auf die Abwehrarbeit, nach teils tumultartigen Szenen stand Oßweil zeitweise mit fünf, die HSG nur mit vier Feldspielern auf dem Platz. Die Strohgäuer Defensive stand sicher, im Angriff schlichen sich allerdings zu viele Fehler ein, um gleich zu Beginn für klare Verhältnisse zu sorgen. Immerhin stimmte das Offensivtempo wie schon zuletzt gegen Großbottwar wieder. In so manch anderem Spiel präsentierte sich die HSG schon hektisch und ungeduldig, dieses Mal behielt das Team jedoch auch bei drohendem Zeitspiel die nötige Ruhe. So gelang auch der Treffer zum 11:13-Halbzeitstand, der nach einer kurzen Ballstafette mit dem Pausenpfiff im Netz landete

Nach Wiederanpfiff machte die HSG zunächst da weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatte. Nach sechs Minuten hatte sich die Mannschaft eine 5-Tore-Führung erarbeitet und konnte diese zunächst auch halten. Wenig später sah sich das Team allerdings mit einer doppelten Unterzahlsituation konfrontiert. Zwar kam die HSG selbst in dieser Phase noch gegen die nun in Manndeckung agierenden Oßweiler zu einem eigenen Treffer, die Hausherren hatten jedoch wieder Blut geleckt. Zehn Minuten vor dem Ende war die gute Ausgangslage beim Stand von 20:21 beinahe wieder dahin. Oßweil blieb bei einer offensiven Deckung, die HSG versuchte diese Aufgabe mit trainingsgetreuem Kleingruppenspiel zu lösen, leistete sich aber den ein oder anderen Fehler. Erst mit der dritten Zeitstrafe des Oßweiler Kreisläufers war die HSG wieder klar oben auf. In den letzten Spielminuten fand die Mannschaft somit endgültig den Weg zurück in die Spur und nimmt die verdienten Punkte mit nach Hause.

Nächste Woche empfängt die HSG in Hemmingen den TSV Korntal. Der aufmerksame Zuschauer wird sich noch an das Hinspiel erinnern, das nach teilweise deutlicher Führung noch mit einem Treffer verloren ging und in gewisser Weise den Beginn der zwischenzeitlichen Strohgäuer Negativserie markierte. Nächste Woche hat man die Möglichkeit, sich endlich komplett von diesen schwarzen Tagen befreien.

Es spielten:
Im Tor: Jonas Braiger, Heiko Günther
Im Feld: Julian Kläger, Moritz Bausch (3), Kevin Baumert (1), Marcus Haselbauer (10/1), Christopher Bühler, Fabian Schäfer (5), Patrick Kern, Marco Goll, Tobias Gröner, Sebastian Zink (4), Benedikt Bauer (5), Michael Maier (1)
Bank: Heiko Schöck

Tags:

Handball-Herbst-Camp

28. bis 29.10.2019 für Mädchen und Jungs der Jahrgänge 2007 bis 2009

In Zusammenarbeit mit der SV SparkassenVersicherung und leukefeld-handball.de veranstaltet die HSG Strohgäu vom 28. bis 29.10.2019 ein Handball-Herbst-Camp für Mädchen und Jungs der Jahrgänge 2007 bis 2009.

Info + Anmeldung

HSG Strohgäu

Die Handballabteilungen der GSV Hemmingen und des TSV Schwieberdingen bilden seit der Saison 2014/2015 für den gesamten Spielbetrieb eine Spielgemeinschaft unter dem Namen: HSG Strohgäu... Weiterlesen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden