Holpriger Saisonstart für die Württembergligadamen

HSG Kochertürn/Stein – Frauen 1 | 17:19 (10:10)

Vielleicht, oder gerade wegen dem überraschend starken Auftreten der HSG-Damen in der 1. Runde des HVW-Pokals steckten hohe Erwartungen im ersten Ligaspiel gegen die HSG Kochertürn/Stein. Die Gastgeberinnen konnten sich zwar in der vergangenen Runde den Klassenverbleib erst in der Relegation sichern, kein Grund aber das Team zu unterschätzen.

Bereits nach 3 Spielminuten gingen die Gastgeberinnen mit 2:0 in Führung, ehe Carina Kalmbach den Anschlusstreffer zum 1:2 und Gina Ambrosi nur wenig später den 2:2 Ausgleichstreffer erzielen konnten. In der Folge fand die HSG etwas besser ins Spiel, konnte in der 10. Spielminute den 2:4 Führungstreffer markieren. Hätte das Team des Trainergespanns Hirschmann/Baumgärtner in dieser Phase des Spiels ihre teilweise schön herausgespielten Torchancen besser verwerten können, hätte man sich bereits zu diesem Zeitpunkt ein beruhigendes Polster verschaffen können.

So aber gelang es der HSG Kochertürn/Stein, beflügelt von einer guten Torhüterleistung, immer wieder zurück ins Spiel zu finden. Beim Spielstand von 5:4 sah sich der HSG-Coach erstmals gezwungen eine Auszeit zu nehmen. In der Folge konnten sich die HSG-Mädels wieder auf 5:8 Tore absetzen. Aber auch dieser Vorsprung wurde fahrlässig vergeben, so dass die Gastgeberinnen bis zur Halbzeitpause wieder auf 10:10 Tore ausgleichen konnten.

Die zweite Spielhälfte war in weiten Teilen eine Kopie der ersten 30 Minuten. Die HSG spielte sich immer wieder einen kleinen Vorsprung heraus, konnte aber teils beste Chancen nicht im Tor der Hausherrinnen unterbringen.
In der 50. Spielminute gelang Janina Franz der 16:16 Ausgleichstreffer, Carina Kalmbach erhöhte nur wenig später mit einem Doppelpack zum vorentscheidenden 16:18. Zwar konnte Kochertürn noch auf 17:18 verkürzen, mehr ließen die Gäste, allen voran Torfrau Janina Maier aber nicht mehr zu.

Am Ende ein von beiden Mannschaften hart umkämpfter Saisonstart in dem die Strohgäuerinnen knapp aber verdient das bessere Ende für sich verbuchen konnten.
Im Verlauf der Partie blitze das Potential des Teams immer wieder auf. »Was uns noch fehlt ist Sicherheit, Konstanz und mehr Cleverness, dieses Potential auch über die gesamte Spielzeit auf die Platte zu bringen. Wir wissen, dass noch viel Arbeit vor uns liegt, sind aber mit dem Einstieg in die Saison durchaus zufrieden«, so Trainer Stefan Hirschmann nach Ende der Begegnung.

Beim ersten Heimspiel am Sonntag, 2. Oktober 2016 um 17.00 Uhr gegen die SG BBM Bietigheim 3 bedarf es sicher einer konzentrierteren Leistung, vor allem wenn es um die Verwertung bester Torchancen geht, will man auch hier die Punkte für sich behalten.

Tags:

Trainer*in gesucht!

Für unsere 1. Damenmannschaft in der Baden-Württemberg Oberliga suchen wir ab der Saison 2020/2021 einen engagierten, leistungsorientierten

Trainer [m | w | d]

Wir suchen eine Trainerin oder einen Trainer, die/der Lust hat, ein hochmotivertes Team in der Baden-Württemberg Oberliga weiterzuentwickeln. Der Kader setzt sich aus einer guten...

Weiterlesen...

HSG Strohgäu

Die Handballabteilungen der GSV Hemmingen und des TSV Schwieberdingen bilden seit der Saison 2014/2015 für den gesamten Spielbetrieb eine Spielgemeinschaft unter dem Namen: HSG Strohgäu... Weiterlesen

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.